Immobilienfinanzierung: Ablauf und Unterlagen

Die Finanzierung einer Immobilie in Deutschland unterscheidet sich in vielen Punkten von der Praxis in anderen Ländern. Im folgenden stellen wir Ihnen den Ablauf eier Immobilienfinanzierung mit deutschen Banken vor. Außerdem finden Sie hier alle Unterlagen, die wir (bzw. unsere Bankpartner für die Finanzierungsabwicklung benötigen.

Dieser Beitrag wird gerade erstellt/bearbeitet...wir bitten um etwas Geduld !

Ablauf

Bevor Sie beim Notar einen Kaufvertrag unterschreiben, sollte die Finanzerung Ihres Bau- oder Kaufvorhabens gesichert sein. Gesichert ist die Finanzierung in dem Augenblick, in dem Sie von einem Kreditinstitut (Bank, Sparkasse, Bausparkasse oder Versicherungsgesellschaft) eine schriftliche Zusage vorliegen haben. Diese Zusage sollte keine Vorbehalte oder Einschränkungen enthalten. Die schriftliche Zusage besteht dabei üblicherweise aus dem schriftlichen Vertragsangebot des jeweiligen Kreditinstitutes.

Verlassen Sie sich dabei nicht auf mündliche Zusagen von Bankmitarbeitern bzw. Vermittlern oder schwammig formulierte "Vorabzusagen". Diese haben in Deutschland rechtlich keine Gültigkeit! Denken Sie auch daran, dass eine schriftlche Darlehenszusage immer personen- und objektbezogen ist.

Ablauf bei uns

Nach einem ersten Telefonat oder E-Mail-Kontakt schicken wir Ihnen eine Liste mit allen Unterlagen, die wir von Ihnen benötigen. Anhand dieser Unterlagen und Daten ermitteln wir, welche Kreditinstitute für Ihr Finanzierungsvorhaben in Frage kommen. Sobald wir wissen, welche Auswahl wir bei den Darlehensgebern haben, besprechen wir, welche Finanzierungsvariante und welches Kreditinstitut es werden soll. Wir bereiten Ihre Unterlagen dann auf und senden Ihre aufbereietet Kreditakte an das jeweilige Kreditinstitut. Dort prüft man Ihre Unterlagen und schickt Ihnen - wenn nichts dazwischen kommt- das schriftliche Vertragsangebot zu (wir bekommen eine Kopie). Sollten sich bei der Bank Rückfragen ergeben oder diese weitere Infos/Unterlagen benötigen, nimmt diese Kontakt mit uns auf.

Sofern Sie außerhalb Deutschlands leben, ist es üblich, dass man Ihnen das Vertragsangebot nicht nach Hause schickt, sondern mit Ihnen einen persönlichen Termin in einer beliebigen Filiale der Bank vereinbart. In diesem Termin wird dann der Vertrag nochmals besprochen und unterschrieben. Die Bank übernimmt dabei dann vor allem die sog. Legitimationsprüfung. Banken, die so vorgehen, wollen damit vor allem erreichen, dass der Vertrag in Deutschland nach deutschem Recht abgeschlossen wird.

 Erforderliche Unterlagen (Formulare)

Die Banken in Deutschland sind per Gesetz dazu verpflichtet, eine sehr umfangreiche und genaue Kreditprüfung vorzunehmen. Das betrifft insbesondere die Darlehensvergabe an Verbraucher, also ALLE natürlichen Personen. Ausnahmen von dieser sehr umfangreichen Prüfung (z.B. der Einkommensverhältnisse) sind seit März 2016 nicht mehr zulässig. Dabei spielt es vor allem keine Rolle, wie gut ein Darlehen abgesichert ist. Wer "nur" die Hältfte des Immobilienwertes finanzieren will, muss genau so "die Hosen runter lassen" wie jemand, der eine Immobilie voll finanzieren will.

 1. Selbstauskunft/Finanzierungsanfrage

In unserem Formular werden die wesentlichen Eckpunkte zu Ihnen und Ihrem Finanzierungsvorhaben abgefragt. Wir benötigen vin Ihnen erst einmal diese Selbstauskunft vollständig (!) ausgefüllt per E-Mail. Anhand dieser Selbstauskunft können wir uns schon mal ein Bild machen und erstellen für Sie eine genaue Unterlagenliste.

Selbstauskunft/Finanzierungsanfrage (PDF-Format)

2. Immobilienaufstellung

Sofern Sie neben der zu finanzierenden Immobilie weitere Immobilienbesitzen, benötigen wir eine genaue Aufstellung Ihres Immobilienvermögens.

Immobilienaufstellung (PDF-Format)

 3. Vermittlungsvertrag

Seit dem März 2016 sind wir als Vermittler verpflichtet, mit unseren (potentiellen) Kunden einen Vermittlungsvertrag zu schließen. Dies dient vor allem dem Verbrauherschutz, insbesondere dem Schutz vor unerwarteten Honorar- oder Gebührenforderungen.

Darlehensvermittlungsvertrag (PDF-Format)

 

Die schriftliche Finanzierungszusage in Form eines Darlehensvertragsangebotes bekommen Sie nur, wenn Sie der jeweiligen Bank komplette Finanzierungsunterlagen zur Verfügung stellen. Erst nach nach genauer Prüfung aller Angaben ("Selbstauskunft") und aller Unterlagen wird eine Bank über die Kreditvergabe entscheiden. Ist dieser Kreditbeschluss positiv, erstellt die Bank die Vertragsunterlagen und sendet Ihnen diese zur Unterschrift zu. Sie haben dann in der Regel ca. 10 Werktage Zeit, das Vertragsangebot per Unterschrift anzunehmen. Nach Ablauf der Frist ist das Vertragsangebot hinfällig und es müsste ein neues Vertragsangebot mit den dann gültigen Zinskonditionen erstellt werden.

Vertragsangebot ist nicht immer gleich Zusage!

In Deutschland gibt einige Banken, die mit dem sog. "Angebotsverfahren" arbeiten. Dabei erstellt ein Kundenberater (oder Vermittler wie wir) die kompletten Darlehensverträge.Diese werden von Ihnen unterschrieben und zusammen mit den erforderlichen Unterlagen an die Kreditentscheider in der jeweiligen Banken gesendet. Rechtlich gesehen machen SIE der Bank ein Angebot auf Abschluß des Darlehensvertrages. Ist die Bank nach Prüfung aller Unterlagen bereit, Ihnen dieses Darlehen auch tatschlich zu geben, nimmt sie das Angebot an und schickt Ihnen eine schriftliche Annahmeerklärung (DAS ist dann die schriftliche Zusage der Bank!).