Immobilienfinanzierung: Selbstständige müssen wegen Corona noch mehr Infos und Unterlagen liefern!

16.04.2021 Wer als Selbstständige(r) eine Immobilienfinanzierung benötigt, musste immer schon so einiges an Einkommensnachweisen liefern. In Zeiten von Corona haben sich die Anforderungen der Banken an die Kreditvergabe an Selbständige erhöht. Dementsprechend müssen Freiberufler und Gewerbetreibende aktuell weitere Unterlagen und Nachweise bringen. Eine wichtige Erkenntnis: ohne Steuerberater(in) geht da nichts mehr.

Finanzierungsunterlagen Selbststaendige shutterstock 365392142

Seit Beginn der Corona-Pandemie haben Banken und Sparkassen die Zügel bei der Darlehensvergabe an Selbstständige deutlich angezogen. Das betrifft nicht nur Kredite für betriebliche Investitionen, sondern auch private Darlehen, insbesondere Immobilienfinanzierungen. Um die langfristige Tragbarkeit der Darlehensraten prüfen zu können, verlangen die Darlehensgeber heute sehr viel mehr Infomationen und Unterlagen als vor der Pandemie. Insbesondere Einzelunterehmer/innen sollten sich darauf einstellen, dass sie deutlch mehr an Zahlen und Unterlagen liefern müssen.

Selbstständige müssen neuerdings detailliert Auskunft darüber geben, ob und wie sich Corona auf ihre wirtschaftliche Situation auswirkt. Das gilt insbesondere, wenn Ihre Umsätze und Erträge seit Beginn der Pandemie rückläufig sind oder Ihre Branche gar als Krisenbranche gilt. Hart trifft es dabei das Beherbergungs- und Gastronomiegewerbe oder die Veranstaltungsbanche (da geht aktuell nicht mehr viel). Aber auch viele andere Branchen werden von Banken zunehmend kritisch gesehen (beispielsweise der rein stationäre Einzelhandel).

Werbung

Banken verlassen sich hierbei auch nicht (mehr) auf mündliche Erklärungen, sondern wollen "harte Fakten" sehen. Hier sind dann vor allem die Steuerberater(innen) gefordert. Bilanzen bzw. BWA's müssen beinahe tagesaktuell sein, was schon zu Probem werden kann, wenn der/die Steuerberater(in) derzeit vor allem mit Anträgen auf Corona-Hilfen beschäftigt sind. Zudem braucht es ggf. einen Businessplan mit der Vorschau für dieses und nächstes Jahr.

Wer gerade als Einzelunternehmer(in) glaubt, dass vergleichsweise hohe Sicherheiten bzw. ein hoher Eigenkapitalanteil für weniger "Bürokratie" sorgt, irrt. Banken sind per Gesetz dazu verpflichtet, die Einkommenssituation sehr genau zu prüfen. Allerdings sorgen Sicherheiten und Eigenkapital bei Banken für die notwendige Motivation, sich Darlehensanfragen bzw. -anträge überhaupt anzusehen.

Tipp:

  • Bevor Sie sich auf die Suche nach einer Finanzierung machen, sollten Sie sich aktuelle Unterlagen beschaffen (min. 2 Bilanzen bzw. Gewinnermittlungen plus BWA des Vorjahres und des laufenden Geschäftsjahres)
  • Lassen Sie sich die Zahlen von Ihrem Steuerberater bzw. Ihrer Steuerberaterin erklären (bei Bankgesprächen nicht ist peinlicher als keine Ahnung von den eigenen Zahlen zu haben!)
  • Enthalten Ihre Zahlen irgendwelche Sondereffekte, lassen Sie sich diese vom Steuerberater bzw. von der Steuererater schriftlich erläutern (das macht es auch den Bankern leichter)!
  • Erstellen Sie ein Ertragsvorschau für das laufende und das kommende Kalenderjahr und gehen dabei auch auf das Thema Corona ein!

Unseren Kunden sind wir bei der Zusammenstellung und Aufbereitung der Unterlagen natürlich behilflich. Nehemn Sie gerne Kontakt mit einem unserer Kooperationspartner in Ihrer Nähe auf. Siehe >>Finanzierungsexperten vor Ort>>.

Ihr

Olaf Varlemann

Inhaber von baufi-nord.de