Brexit: Immobilienfinanzierung mit Wohnsitz in Großbritannien

12.01.2021 Mit dem endgültigen Brexit ergeben sich für alle Vebraucher mit Wohnsitz UK ganz neue Finanzierungsmöglichkeiten. Grund  ist der Wegfall des sog. Wandlungsrechtes, das einer Kreditvergabe durch deutsche Banken bislang im Weg stand. Im Folgenden zeigen wir Ihnen, was jetzt finanzierbar ist und welche Anforderungen deutsche Banken stellen.

Die Anzahl der Banken, die Verbraucher mit Wohnsitz in Großbritannien finanzieren, ist ziemlich klein. Auch wenn der Brexit das "Hauptübel" in Form des sog. Wandlungsrechtes beseitigt hat, ergeben sich neue rechtliche Probleme (u.a. hinsichtlich des Verbraucherrechtes in UK). Die folgenden Infos geben den aktuellen Stand wieder und werden von uns laufend aktualisiert.

Wer ist finanzierbar?

  • Arbeitnehmer(innen) mit beliebiger Einkommenswährung (Pfund, Euro, USD,...)
  • Rentner/Pensionäre (mit Einschränkungen)
  • nicht finanzierbar sind Selbständige (Gewerbetreibende und/oder Freiberufler)
  • nicht finanzierbar sind "Immobiliensammler" mit diversen vorhandenen kleinen Wohnungen in C- oder D-Lagen

Bei Paaren können auch Selbständige (Mit-)Darlehensnehmer werden, wenn das Einkommen des Partners bzw. der Partnerin aus angestellter Tätigkeit aus Sicht der Banken ausreicht, um die gesamte Ratenzahlung zu gewährleisten. Bei typischen Anlageobjekten (z.B. komplettes Mehrfamilienhaus) haben wir ggf. auch Lösungen für Selbständige.

Finanzierbar sind auch sog. Besitzgesellschaften bzw. Vermögensverwaltende Gesellschaften, sofern es sich dabei um reine Kapitalgesellschaften handelt.

Was ist finanzierbar?

  • überwiegend wohnwirtschaftlich genutzte Immobilien (Eigentumswohnungen, Mehrfamilienhäuser, Einfamilienhäuser,....)
  • Immobilien in "normaler" und guter Lage (bitte nicht die 1-Zimmer-Wohnung in der sächsischen Pampa!)
  • keine Spezialimmobilien (Gutshof, Resthof, umgebauter Bunker,...) oder reine Gewerbeimmobilien

Wie hoch können wir finanzieren?

  • eine Finanzierung ist bis 100% des Kaufpreises bzw. des Verkehrswertes (Kaufpreis) möglich
  • Mindestdarlehensbetrag 100.000 Euro (bei Kapitalgesellschaften mind. 500.000 Euro)
  • mindestens die Erwerbsnebenkosten müssen aus Eigenmitteln getragen werden

Welche Finanzierungsvarianten sind machbar?

  • ausschließlich Annuitätendarlehen mit laufenden monatlichen Zins- und Tilgungsraten (mindestens 10 Jahren Sollzinsbindung; ab 250.000 Euro Darlehen ist auch ein 5jährige Zinsbindung möglich)
  • Mindesttilgung 2% p.a. (in Abhängigkeit von der Immobilie und persönlichen Voraussetzungen, beispielsweise dem Alter der Darlehensnehmer)
  • keine variablen Darlehen!
  • keine tilgungsfreien Darlehen!
  • Zwischenfinanzierungen (beispielsweise bei Verkauf einer Immobilie) sind nur in Verbindung mit einer Langfristfinanzierung möglich!
  • Gesamtdarlehen kann in verschiedene Tranchen mit unterschiedlichen Zinsbindungen aufgeteilt werden (jede Tranche mind. 100.000 Euro)

Was man sonst noch wissen sollte...

Die Finanzierbarkeit sowie die Auswahl bei den Banken hängt manchmal von Kleinigkeiten ab. Wenn Sie sich für eine Immobilienfinanzierung in Deutschland interessieren, melden Sie sich einfach bei unserem Spezialisten für das Thema "Großbritannien". Wir können dann anhand weniger Parameter klären, ob und unter welchen Voraussetzungen eine Finanzierung machbar ist.

Siehe: Olaf Varlemann