Darlehensformen und Finanzierungsvarianten

Lassen Sie sich von den vielen Finanzierungsvarianten und wohlklingenden Namen wie beispielsweise “Sorgloshypothek” nicht irritieren. Trotz der scheinbaren Produktvielfalt lassen sich alle Finanzierungsvarianten und Finanzierungsmodelle grundsätzlich in 3 Hauptgruppen unterteilen:

  • Darlehen mit laufender Tilgung (z.B. Annuitätendarlehen)
  • tilgungsfreie Darlehen, die z.B. am Ende der Gesamtlaufzeit in einer Summe getilgt werden (z.B. über Bausparverträge oder Lebensversicherungen)
  • Kombinationen aus tilgungsfreien Darlehen und Darlehen mit Tilgung (z.B. die gängigen Bausparmodelle)

Alle angebotenen Finanzierungsmodelle lassen sich in eine dieser 3 Gruppen einordnen. Abgesehen von der Art der Tilgung unterscheiden sich alle Darlehensvarianten ansonsten nur in der Art und Dauer der Sollzinsbindung (Zinsfestschreibung).

Kredite für den kleineren Finanzierungsbedarf

Wenn man wie wir schon seit vielen Jahren Immobilienfinanzierungen vermittelt, hat man es immer wieder auch mit Kunden zu tun, die lange nach Regelung ihrer Immobilienfinanzierung weiteren Kapitalbedarf haben. Auch hier können wir weiterhelfen, denn wir vermitteln auch alle möglichen Formen von Nachrangdarlehen, Blankodarlehen oder Ratenkrediten. Diese Kredite müsen nicht unbedingt in die Immobilie investiert werden. Wir bieten auch Kredite zur freien Verwendung (ohn Verwendungsnachweis).

Weiterlesen

Annuitätendarlehen: der Klassiker bei den Immobiliendarlehen

Annuitätendarlehen sind die am häufigsten gewählte Darlehensvariante bei der Baufinanzierung. Dabei handelt es sich um meist mittel- bis langfristiges Bankdarlehen mit gleichbleibenden Zins- und Tilgungsraten (Annuität). Im Gegensatz zu einigen anderen Darlehensvarianten sind Annuitätendarlehen einfach und überschaubar (wenn man das Grundprinzip verstanden hat).

Weiterlesen

Volltilgerdarlehen: Zinssicherheit bis zum Ende

Als Volltilgerdarlehen bezeichnet man Annuitätendarlehen, die in der gewählten Sollzinsbindung vollständig zurückgezahlt werden. Der Tilgungssatz des Darlehens wird also auf die gewünschte Gesamtlaufzeit angepasst. Für diese schnelle Tilgung geben einige Banken einen Zinsrabatt. Und Sie sichern sich so die Zinsen über die gesamte Darlehenslaufzeit.

Weiterlesen

Konstantdarlehen: hohe Zinssicherheit gerade bei hohen Beleihungen!

Konstantdarlehen sind eine besondere Form der Bausparvorfinanzierung. Hierbei werden Darlehensbetrag, Bausparsumme und monatliche Zahlungen so aufeinander abgestimmt, dass der Darlehensnehmer über die gesamte Laufzeit eine gleichbleibende Darlehensrate zahlt. Meistens werden unterschiedliche und „krumme“ Gesamtlaufzeiten angeboten, z.B. 14, 22 oder 28 Jahre. Aber was taugen Konstantdarlehen und für wen sind sie geeignet?

Weiterlesen

Schneller tilgen zahlt sich aus

Wer sich bei der Tilgung seiner Darlehen beeilt, kann unter Umständen von niedrigeren Zinsen profitieren. Einige Banken belohnen Schnelltilger mit günstigeren Konditionen.

Weiterlesen

Cap-Darlehen: variable Darlehen mit Airbag

Diese Darlehensvariante zeichnet sich durch besondere Flexibilität aus. Interessant kann ein Cap-Darlehens ein, wenn sehr flexible Tilgungsformen gefragt sind oder Sie mit einem Sinken des allgemeinen Zinsniveaus rechnen.

Weiterlesen

Variable Darlehen bieten flexible Tilgungsmöglichkeiten

Wenn Sie auf der Suche nach einer Darlehensvariante sind, die Ihnen größt mögliche Flexibilität bei der Tilgung bietet, sind variable Darlehen ggf. die erste Wahl. Deratige Darlehen werden von vielen Banken derzeit nur ungern angeboten, aber es gibt diverse Angebote.

Weiterlesen

Immobilienfinanzierungen ohne Bonitätsunterlagen

Hinweis: seit der Einführung der sog. Wohnimmobilienkreditrichtlinie zum 21.März 2016 gibt es Immobilienfinanzierungen ganz ohne Einkommensnachweise für Verbraucher nicht mehr. Grund ist, dass diese Richtlinie den Banken unter anderem vorschreibt, die wirtschaftliche Situation eines Darlehensnehmers sehr genau zu prüfen. Diese Regel gilt allerdings nicht für Kaufleute (also Selbständige), auch wenn die meisten Banken das anders sehen.

Weiterlesen

Baufinanzierungen trotz negativer Schufa-Einträge?

Wer trotz eines negativen Schufa-Eintrags eine Immobilie finanzieren möchte, steht bei fast allen Banken vor verschlossenen Türen. Das gilt auch, wenn es sich bei diesen Einträgen um sog. Bagatellbeträge handelt und die Forderungen längst erledigt sind. Die Banken interessieren sich auch nicht dafür, wie jemand zu einem Negativeintrag gekommen ist, denn das geht manchmal schneller als man es für möglich hält. Eine unbezahlte Handyrechnung, eine nach einem Umzug nicht angekommene Rechnung und schon wird man mit einem Schufa-Eintrag gebrandmarkt.

Weiterlesen

Mietkauf: eine Immobilie auf Ratenzahlung kaufen

Derzeit geistern -mal wieder- verschiedene Modelle für den Mietkauf von Immobilien vor allem durch das Internet. Und auch (mehr oder weniger) unabhängige Finanzberater sind in den Markt mit dem Mietkauf eingestiegen. Aber wie funktioniert das mit dem Mietkauf wirklich? Und ist Mietkauf tatsächlich eine ernstzunehmende Alternative zur klassischen Bankfinanzierung?

Weiterlesen

Die Rückwärtshypothek sorgt für eine zusätzliche Rente

Die Lebenserwartung der Deutschen steigt, das Rentenalter wird immer aktiver gestaltet und bei vielen Menschen besteht der Wunsch, bis zum Lebensende in den eigenen vier Wänden wohnen zu bleiben. Doch um sich die Betreuung oder Pflege in den eigenen vier Wänden leisten oder einige Extras im täglichen Leben gönnen zu können, reicht die Rente häufig nicht aus. In dieser Situation kann die auf dem deutschen Markt eher unbekannte „Reverse Mortgage“ (Rückwärtshypothek), eine Lösung sein. Diese wird seit den 60er Jahren in den USA und seit einigen Jahren auch in einigen europäischen Ländern (z.B. Großbritannien und Frankreich) angeboten.

Weiterlesen

Immobilienfinanzierungen ohne Bonitätsprüfung?

Wir erhalten immer wieder Anfragen von Menschen, die eine Immobilienfinanzierung “ohne Bonitätsprüfung” suchen. Dahinter stehen vor allem Anfragen von Menschen mit negativen Schufa-Einträgen, aber auch Anfragen von Menschen, die ihre Einkommens- und Vermögenssituation nicht offenlegen wollen oder Einkünfte und Vermögen nicht belegen können (wollen). Aber vergeben Banken tatsächlich Darlehen ohne die Bonität der Darlehensnehmer zu prüfen?

Weiterlesen

Nachfinanzierungen: wenn am Ende vom Geld noch so viel Haus übrig ist

Nachfinanzierungen sind notwendig, wenn beim Hausbau oder der Modernisierung von Altimmobilien überraschende Mehrkosten entstehen, die im ursprünglichen Kostenplan einkalkuliert waren. Nachfinanzierungen sind ein heikles Thema und meistens verhältnismäßig teuer. Und je höher der Nachfinanzierungsbedarf, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass die gesamte Finanzierung “kipppt” (also nicht mehr bezahlbar ist). Die Hauptgründe für Mehrkosten und damit den Nachfinanzierungsbedarf sind schlechte Planung, überraschende Mehrkosten und mangelnde Kostendisziplin.

Weiterlesen

Besondere Finanzierungsvarianten und Darlehen

Neben den reinen Standardardarlehen mit fast identischen Bedingungen, bieten einige Banken, Sparkassen oder Versicherer immer mal wieder besondere Finanzierungsvarianten oder Nebenbedingungen an, die für den einen oder anderen interessant sein könnten.

Weiterlesen

Policendarlehen: Lebens- und Rentenversicherungen zu Bargeld machen!

Das Policendarlehen bietet sich für vielseitige Finanzierungswünsche an. Es kann für Modernisierungsmaßnahmen, Umschuldung von Raten- oder Dispokrediten oder als Eigenkapitalersatz bei einer Immobilienfinanzierung dienen. Voraussetzung ist eine Lebensversicherung mit Rückkaufswerten bzw. eine Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht und Rückkaufswerten. Diese Rückkaufwerte (“Guthaben”) können bis zu 90% vom aktuellen Rückkaufswert beliehen werden (ohne den Versicherungsvertrag kündigen zu müssen).

Weiterlesen

Worauf muss man bei einem Arbeitgeberdarlehen achten?

Einige Unternehmen unterstützen ihre Mitarbeitern beim Hausbau oder -kauf mit einem Darlehen (Arbeitgeberdarlehen, Personalkredit, Mitarbeiterdarlehen,...). Der Vorteil eines Arbeitgeberdarlehens kann zum einen in dem Zinssatz liegen, der dafür zu zahlen ist. Zum anderen kann ein Arbeitgeberdarlehen aber auch fehlendes oder niedriges Eigenkapital ersetzen bzw. erhöhen.

Weiterlesen