Sachsen erhöht die Grunderwerbsteuer

25.06.2022 Bislang war Sachsen ein Hort der Glückseeligkeit, zumindest  wennn es um die Grunderwerbsteuer ging. Neben Bayern war bzw. ist Sachsen (noch) das Bundesland mit dem "historischen" Grunderwerbsteiersatz von 3,50%. Aber das wird sich ändern.

Erhöhung Grunderwerbsteuer Sachsen 2023

In Sachsen herrscht Ebbe in der Kasse. Und wie schon fast alle Bundesländer zuvor, denne es ähnlich ging, hat man die Grunderwerbsteuer als ideales Mittel entdeckt, um die Kassen kurzfristig wieder aufzufüllen. In der Folge steiegt der Grunderwerbsteuersatz in Sachsen ab dem 01.01.2023 von derzeit 3,50% auf dann 5,50%. Ermäßigungen für junge Familien o.ä. sind nicht geplant (und wegen des Bundesrechtes derzeit auch gar nicht machbar!).

Wer glaubt, dass jetzt der Immobilienmarkt in Sachsen zusammenbricht, dürfte sich täuschen. Schaut man in die Bundesländer mit dem derzeit höchsten Grunderwerbsteuersatz von 6,50% (beispielsweise Schleswig-Holstein), sieht man schnell, dass der hohe Grunderwerbsteuertsatz keinen Einfluß auf das Geschehen am Immobilienmarkt hatte oder hat.

Ihr

Olaf Varlemann