Baufinanzierungen für Steuerausländer: Dubai

Sie leben und arbeiten in Dubai bzw. den VAE und wollen in Deutschland eine Immobilie finanzieren? Das gestaltet sich derzeit schwierig, weil die von Ihnen angesprochenen Banken "mauern"? Wir haben uns auf Kunden aus der Golfregion spezialisiert und können wir Ihnen günstige Lösungen für Ihr Finanzierungsvorhaben in Deutschland anbieten.

Baufinanzierung mit Wohnsitz in Dubai (c) shutterstock 661394776

Bei den meisten Banken, Sparkassen und Versicherungsgesellschaften werden Sie mit dem Wohnsitz und Arbeitsplatz in Dubai (bzw. Vereinigte Arabische Emirate oder in der gesamten Golfregion) auf Granit beißen. Den einen passt nicht, dass Sie außerhalb Deutschlands bzw. der EU leben, die anderen haben ein Problem mit Gehältern, die nicht in Euro gezahlt werden. Begründet wird das dann gerne mit Vorgaben der sog. "EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie", die im März 2016 in deutsches Recht umgesetzt wurde. Eine einheitliche Linie ist dabei nicht zu erkennen, zumal man trefflich darüber streiten kann, ob jemand, der in den VAE liebt überhaupt unter die Vorgaben der sog. WKR fällt.

Wir haben einige Bankpartnern, die kein Problem mit Menschen haben, die in den Vereinigten Arabischen Emiraten leben. Das gilt sowohl hinsichtlich des Wohnortes als auch hinsichtlich des Einkommens bzw. der Währung, in der Sie bezahlt werden. Ob Sie Ihr Einkommen in Euro, US-Dollar, Dirham oder einer anderen Währung erzielen, spielt dabei letztlich keine wesentliche Rolle. Allerdings kommt es da auf die Details an. Vergleichsweise problemlos sind Finanzierungen, wenn Sie die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen. Bei anderen Nationalitäten (insbesondere Nicht-EU-Staatsbürgerschaften) wird es dann tatsächlich auch bei uns eng.

Ein zufriedener Baufinanzierungskunde in Dubai

Welche Immobilien lassen sich finanzieren?

Finanzierbar sind Wohnimmobilien sowie gemischt genutzte Immobilien in normalen Lagen (bitte keine "Resthöfe mit Potential in romantischer Alleinlage"). Bei einem Gewerbeanteil ab 20 Prozent der vermietbaren Flächen wird es allerdings kompliziert. Da spielen viele Banken auch bei in Deutschland lebenden Beamten nicht mehr mit.

Ein paar kleine Unterschiede gibt es bezgl. der Nutzungsart der Immobilie. Wenn Sie eine Immobilie in Deutschland erwerben wollen, um diese kurzfristig selbst zu nutzen ("Rückkehrer") haben wir ggf. eine -etwas- größere Auswahl bei den potentiellen Finanzierern als bei einer reinen Anlageimmobilie, die vermietet wird.

Welche persönlichen Voraussetzungen sollten erfüllen?

Grundsätzlich gilt, dass die finanzierende Bank davon überzeugt sein muss, dass Sie die Zins- und Tilgungsraten dauerhaft tragen können. Dabei spielt Ihre aktuelle Einkommenssituation eine wesentliche Rolle. Am einfachsten ist es, wenn Sie als Angestellte(r) mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag in Dubai bzw. VAE tätig sind. Ist Ihr Arbeitsvertrag befristet, kommt es auf die Details an, beispielsweise die Restlaufzeit des Arbeitsvertrages oder die Optionen nach Auslaufen des Arbeitsvertrages.

Nicht finanzierbar sind Selbständige. Dazu gehören auch Gesellschafter/Geschäftsführer von Unternehmen mit Sitz in Dubai.

Wieviel Eigenkapital muss man mit einbringen?

Beim Kauf oder Neubau sollten Sie einen Eigenkapitalanteil von mindestens 10 Prozent des Kaufpreises (zzgl. der Erwerbsnebenkosten!) einbringen können. Ein höherer Eigenkapitalanteil ist zwar immer gut und sorgt für niedrigere Zinsen, ist aber kein alleiniges Entscheidungskriterium bei Banken (auch eine Neuerung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie). Ein höhere Eigenkapitalanteil sorgt also nicht automatisch für eine größere Auswahl bei den Banken. Dreh- und Angelpunkt bei der Kreditvergabe ist die persönliche Einkommens- und Vermögenssituation ("Bonität").

Wichtig: gerade bei Neubauimmobilien in Großstädten wie Berlin, München, Hamburg oder Frankfurt kann auch ein höherer Eigenkapitaleinsatz erforderlich sein. Grund: die Beleihungswerte, die Banken dort ermitteln, sind erfahrungsgemäß deutlich niedriger als die aktuellen Kaufpreise.

Bei Umschuldungen, beispielsweise zum Ablauf von Zinsbindungsfristen, muss in der Regel kein Eigenkapital eingesetzt werden. Das gilt natürlich nur, wenn der aktuelle Immobilienwert höher ist als das gewünschte Darlehen. Sollte der Umschuldungstermin in der Zukunft liegen (mehr als 12 Monate) sind auch sog. Forwarddarlehen möglich, mit denen Sie sich die aktuellen Zinskonditionen sichern können.

Gibt es Mindestbeträge bei den Darlehen?

Der Mindestbetrag für ein Immobiliardarlehen liegt bei 100.000 Euro (besser 200.000 Euro). Unterhalb dieses Betrages lohnt sich der Aufwand aus Bankensicht nicht.

Wie komme ich an ein Angebot?

Für zuverlässige Finanzierungsvorschläge brauchen wir eine Reihe von Daten und Infos. Am einfachsten und effkektivsten ist es, wenn Sie uns diese Daten mittels unserer Online-Darlehensanfrage zusenden. Mit dieser Anfrage sind für Sie keinerlei Verpflichtungen oder Kosten verbunden. Ihre Daten werden verschlüsselt übertragen und lösen keine Schufa-Meldung oder -Abfrage aus. Statt der Online-Anfrage können Sie aber gerne auch unser PDF-Formular nutzen und uns dieses per E-Mail zusenden.

Sie haben weitere Fragen?

Wenn Sie wissen wollen, welche Finanzierungsmöglichkeiten wir Ihnen anbieten können, melden Sie sich einfach bei unserem Spezialisten:

Olaf Varlemann Olaf Varlemann Baufinanzierungsberater

Bankkaufmann (Inhaber von baufi-nord.de)

Fasanenweg 38a - D-22964 Steinburg (bei Hamburg)

Telefon: +49(0) 45 34 - 29 84 70

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Das könnte Sie auch interessieren: