Förderung von Wohneigentum in Niedersachsen 2017

Grundvoraussetzung der Eigenheimförderung in Niedersachsen ist, dass die bisherigen Wohnverhältnisse unzureichend, z. B. unangemessen klein, sind. Das gilt nicht für den Erwerb der bereits vom Antragsteller bewohnten Wohnung.

1. Was wird gefördert?

  • Neubau eines selbstgenutzten Einfamilienhauses oder einer Eigentumswohnung
  • Kauf eines selbstgenutzten Einfamilienhauses oder einer Eigentumswohnung (nur in Zusammenhang mit der Modernisierung des zu erwerbenden Wohnraums!)
  • Aus-/Umbau oder Erweiterung von vorhandenem Wohnraum (z.B. wegen bestehender Behinderungen oder aus Altersgründen)
  • es müssen bestimmte Kostenobergrenzen eingehalten werden

2. Wer wird gefördert?

  • Haushalte mit mindestens 2 Kindern
  • Menschen mit Behinderungen
  • es müssen teilweise bestimmte Einkommensgrenzen eingehalten werden

3. Wie wird gefördert?

  • durch zinsgünstige Darlehen

4. Wie hoch wird gefördert?

  • hängt von der Anzahl der Personen im Haushalt und dem Einkommen ab; eine Familie mit 3 Kindern kann bei einem Neubauvorhaben bis max. 50.000 Euro erhalten (bei Kauf und Modernisierung eines Altbaus bis zu 35.000 Euro)

5. Was ist besonders zu beachten?

  • Fördermittelanträge müssen unbedingt vor “Maßnahmenbeginn” (Unterschrift Kauf- und/oder Bauvertrag) gestellt werden
  • Fördermittel werden bei den Kommunen beantragt (dabei helfen wir Ihnen gerne!)

Beratung

Im Rahmen der Gesamtfinanzierung aus einer Hand besprechen wir gerne auch die Fördermöglichkeiten mit Ihnen. Vereinbaren Sie einfach einen Beratungstermin mit einem unserer >>Kooperationspartner in Niedersachsen<<