Förderung von Wohneigentum in Mecklenburg-Vorpommern 2018

Soziale Wohnungsbauförderung in Mecklenburg-Vorpommern

1. Was wird gefördert?

  • Modernisierung und Instandsetzung von selbst genutztem Wohneigentum
  • Maßnahmen zur Schaffung von barrierefreien Wohnungen
  • Nachträglicher Anbau bzw. Ersatz von Balkonen
  • Dachaufbau nach einem partiellen Gebäuderückbau
  • Wiederherstellung von Außenanlagen nach einem partiellen Gebäuderückbau
  • die Immobilien muss vor dem 01.01.1970 fertiggestellt worden sein
  • die Immobilie muss sich in einem Ort mit mindestens 5.000 Einwohnern befinden

2. Wer wird gefördert?

  • Haushalte mit mindestens 1 Kind

3. Wie wird gefördert?

  • durch zinsgünstige Darlehen

4. Wie hoch wird gefördert?

  • bei der Modernisierung voin selbstgenutztem Wohneigentum bis 40% der Kosten., maximal aber 20.000 Euro plus 3.000 Euro je im Haushalt lebenden Kind

5. Was ist besonders zu beachten?

  • Fördermittelanträge müssen unbedingt vor “Maßnahmenbeginn” (Unterschrift Kauf- und/oder Bauvertrag) gestellt werden

6. Alternative Förderung

Bei jedem Bau- oder Kaufvorhaben in Mecklenburg-Vorpommern können Sie Mittel der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) beantragen. Das erfolgt normalerweise über die Bank, die auch die Hauptfinanzierung übernimmt.