Lohnt es sich noch, Kapital für die eigene Immobilie anzusparen?

27.07.2019: Angesichts der niedrigen Zinsen fragen sich viele, ob es sich überhaupt noch lohnt, Kapital für den Kauf oder Bau einer eigenen Immobilie anzusparen. Die niedrigen Zinsen für das Ersparte wirken nicht gerade motivierend. Und die Darlehenszinsen sind so niedrig, dass das angesparte Eigenkapital auf den ersten Blick kaum ins Gewicht fällt. Wir zeigen Ihnen, warum es trotzdem Sinn macht, Eigenkapital anzusparen.

Darum lohnt sich das Ansparen von Eigenkapital

Es stimmt, die Zinsen für Immobiliendarlehen sind derzeit auf den absoluten Tiefpunkt. Auf den ersten Blick macht es nur wenig Sinn, Eigenkapital anzusparen. Bei Zinssätzen von unter 1 Prozent fällt es schließlich kaum auf, ob man beispielsweise 20.000 Euro mehr oder weniger finanziert. Aber das ist so eben nur auf den ersten Blick richtig, denn ein Minimum an Eigenkapital kann darüber entscheiden, ob eine Finanzierung überhaupt möglich ist. Wer Eigenkapital einbringt spart zudem nicht nur die Zinsen auf dieses Eigenkapital, sondern bekommt die Finanzierung insgesamt ggf. deutlich günstiger.

Minimum Erwerbsnebenkosten!

Wer heute eine Immobilie kaufen oder bauen will, muss mit erheblichen Erwerbsnebenkosten rechnen. Die Grunderwerbsteuer, Notar- und Gerichtskosten für die Kaufvertragsabwicklung und die in vielen Regionen übliche Maklercourtage sorgen für Kapitalbedarf, der über den reinen Kaufpreis hinausgeht. Und bei Banken gibt es eine einfache Regel: wenn mehr als der Kaufpreis finanziert werden soll, wird es in der Regel teuer.

Beispiel:

Es soll der kauf einer Eigentumswohnung in Schleswig-Holstein finanziert werden (dort sind die Erwerbsnebenkosten besonders hoch). Zum Kaufpreis von 200.000 Euro kommen insgesamt ca. 31.000 Euro Erwerbsnebenkosten.

Wer den Kaufpreis plus die Erwerbsnebenkosten finanzieren muss, zahlt hierfür in etwa einen Zinssatz von 1,05% (im Mix mit KfW-Darlehen und bei einer 10 jährigen Zinsbindung). Inklusive der Mindesttilgung (im Mix mit KfW-Darlehen ca. 2,41% p.a.) ergibt das eine monatliche Rate von 667 Euro.

Wer die Erwerbsnebenkosten selbst zahlen kann, muss "nur" noch den Kaufpreis in Höhe von 200.000 Euro finanzieren. Das wäre heute mit einem "Mischzins" (inkl. KfW-Darlehen) von ca. 0,92 % möglich (10 Jahre Zinsbindung). Inklusive der Mindesttilgung ergibt das eine monatliche Rate von rund 565 Euro monatlich.

Allein der Unterschied bei der monatlichen Rate kann in dem einen oder anderen Fall darüber entscheiden, ob Banken die Finanzierung begleiten oder nicht. Ist das Einkommen beispielsweise wegen Kindererziehungszeiten gerade nicht so üppig, können die rund 100 Euro Ratenunterschied schon das Zünglein an der Waage sein. Und: je länger die gewünschte Zinsbindung ist, desto größer wird der Unterschied bei dem Zinssatz und natürlich auch bei der monatlichen Zins- und Tilgungsrate.

Bessere Machbarkeit!

Die meisten Banken finanzieren Immobilien maximal in Höhe des Kaufpreises. Bekanntestes Beispiel hierfür ist die ING (ehemals ING-DiBa). Wer die Erwerbsnebenkosten nicht selbst aufbringen kann, steht da vor verschlossenen Türen. Können die Erwerbsnebenkosten mit eigenem Geld gezahlt werden, erhöht das die Auswahl unter den Banken deutlich. Aktuell ist die Beschränkung auf wenige Anbieter nicht so schlimm, denn die Banken, die auch die Erwerbsnebenkosten mitfinanziern, sind gerade günstig. Aber das kann sich in den kommenden Wochen, Monaten oder Jahren auch sehr schnell ändern.

Schlußendlich sollte man auch nicht vergesen, dass es durchaus möglich ist, dass Vollfinanzierungen (inkl. Erwerbsnebenkosten) in Zukunft nicht mehr möglich sein werden. Im Oktober 2019 wechselt die Führung bei der europäischen Zentralbank (EZB). Und dann könnten auch die Banken in Deutschland die Auflage bekommen, Immobilien nur noch bis z.B. 80% des Immobilienwertes zu finanzieren. Ohne Eigenkapital geht dann nichts mehr.

Wir finanzieren auch ohne Eigenkapital besonders günstig

Wir haben uns auf Immobilienfinanzierung mit wenig oder ganz ohne Eigenkapital spezialisiert. Daher kennen wir interessante Möglichkeiten, wie man die Finanzierung trotzdem günstig und solide bewerkstelligen kann. Machen Sie sich gerne selbst ein Bild und fordern Sie einfach entsprechende Finanzierungsvorschläge bei uns an.

Zur kostenlosen Online-Anfrage

Das könnte Sie auch interessieren: