Förderung von Wohneigentum in NRW 2017

Seit 2013 hat die Landesregierung eine deutliche Kürzung der Fördermittel vorgenommen. Dies wird mit den niedrigen Zinsen für Bankfinanzierungen begründet, die eine Förderung durch das Land -angeblich- überwiegend überflüssig machen soll. Abgesehen von der Mittelkürzung insgesamt, erfolgt eine Förderung nur noch in bestimmten Regionen (in Städten und Gemeinden “mit hohem oder überduchschnittlichem Bedarfsniveau”).

1. Was wird gefördert?

der Neubau von selbstgenutzten Eigenheimen oder Eigentumswohnungen

der Ersterwerb schlüsselfertiger selbstgenutzter Eigenheime oder Eigentumswohnungen vom Bauträger

Ausbau und Erweiterung von vorhandenem Wohnraum

2. Wer wird gefördert?

Alle Haushalte (auch Lebensgemeinschaften), die bestimmte Einkommensgrenzen einhalten und:

mindestens ein Kind haben oder

zu denen ein schwerbehinderter Angehöriger (Grad der Behinderung mindestens 50) gehört. Hierbei kann es sich auch um einen Einpersonenhaushalt handeln

3. Wie wird gefördert?

durch zinsgünstige bzw. zinslose Darlehen

Neubau: in den ersten 5 Jahren 0,5% zzgl. 0,5% Verwaltungskosten jährlich

Altbau: in den ersten 5 Jahren 0,5% Zinsen zzgl. 0,5% Verwaltungskosten jährlich

ab dem 6. Jahr Anpassung des Zinssatzes auf 3,5% möglich

4. Wie hoch wird gefördert?

je nach Lage der Immobilie kann die Förderung für beispielsweise eine Familie mit 2 Kindern bis zu 100.000 Euro betragen (hängt von der genauen Lage der Immobilie ab)

Neubau und Kauf einer bestehenden/fertigstellten Immobilie werden unterschiedlich hoch gefördert

5. Was ist besonders zu beachten?

Anträge müssen vor Kauf oder Baubeginn gestellt werden

es sind Eigenmittel in Höhe von mind. 15% der Gesamtkosten erforderlich (mindestens die Hälfte davon müssen Barmittel oder der Wert des unbelasteten Baugrundstücks sein); diese Regelung gilt nicht bei der Förderung von Schwerbehinderten

Beratung

Im Rahmen der Gesamtfinanzierung (“aus einer Hand”) besprechen wir gerne auch die Fördermöglichkeiten mit Ihnen. Vereinbaren Sie einfach einen Beratungstermin mit einem unserer Kooperationspartner in Nordrhein-Westfalen-Westfalen die Fördermittel müssen unter Umständen im Rahmen der Gesamtfinanzierung zwischenfinanziert werden.

Wenn Sie Fragen ausschließlich zu den Fördermitteln des Landes NRW haben, wenden Sie sich bitte direkt an das Landesförderinstitut:

NRW Bank (Servicecenter)

Telefon: +49 211 91741 - 4500
Telefax: +49 211 91741 - 1800
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!